Zahnärzte Mundpflege in der Pflege Leitlinien Downloads DGAZ DGAZ Nordrhein

Hinweise für die Mundhygiene in der Pflege

Was ist das Ziel?

Wir wollen möglichst wenige Bakterien im Mund haben. Das verhindert Karies und Parodontitis. Dazu müssen wir die Plaque an den Zähnen regelmäßig entfernen. Trägt der Patient einen herausnehmbaren Zahnersatz, so muss dieser vor dem Zähneputzen aus dem Mund entfernt werden und über dem Waschbecken mit einer Prothesenbürste und Flüssigseife oder Spülmittel von allen Seiten geputzt werden.

Wann bzw. wie oft soll geputzt werden?

Der Pflegebedürftige, der seine Zähne noch selber putzen kann, sollte nach jeder Mahlzeit dazu aufgefordert werden seine Zähne zu putzen und seinen evtl. vorhandenen herausnehmbaren Zahnersatz abzuspülen. Das ist das, was auch für den „normalen“ Patienten gilt. Allerdings sollten Sie das Putzergebnis gelegentlich kontrollieren, um zu erkennen wenn er Ihrer Hilfe bedarf.

Muss das Zähneputzen durch die Pflegekraft durchgeführt werden, so sollte eine gründliche Reinigung für Zähne und Zahnersatz einmal am Tag ausreichen. Der beste Zeitpunkt ist vor dem Schlafengehen, da hier die längste Zeit ohne Mahlzeit folgt, in der plaquefreie Zähne wieder Mineralien aus dem Speichel aufnehmen können – eine Art von Selbst-heilung des Körpers gegen Karies, die nur funktioniert wenn die Plaque entfernt ist.

Welche Bürste ist die Richtige?

Betrachten wir zunächst den Patienten, der gewohnt ist seine Zähne selber zu putzen. Hier sollten wir so lange wie möglich alles beim alten belassen – alte Menschen können sich nur noch schwer an neue Abläufe gewöhnen. Wenn Sie feststellen, dass die Beläge nicht mehr entfernt werden können, kann die Umstellung auf die SuperBrush-Bürste hilfreich sein. Auch eine Griff-Verbreiterung für die Bürste kann die Putzergebnisse verbessern helfen. Der Wechsel zu einer elektrischen Zahnbürste macht nur Sinn wenn sie so frühzeitig erfolgt, dass der Patient noch dazu in der Lage ist, den Umgang mit diesem Gerät und die neue Putztechnik zu erlernen.

Wenn Sie dem Patienten die Zähne putzen müssen, sollten Sie immer die SuperBrush verwenden.

 

Die SuperBrush ist eine Handzahnbürste, die in verschiedenen Studien sehr gut bewertet wurde. Sie hat zwei große Vorteile für Sie als Anwender: Sie dürfen schrubben und reinigen dabei gleich drei Zahnflächen auf einmal. Das hat schon den Charakter einer Autowaschanlage. Diese Bürste drückt man auf die Zähne, so dass die seitlichen Borsten den gesamten Zahn umschließen. Dann würden Sie über zwei Zähne hin und her schrubben, 6mal hin und 6mal zurück und damit ist automatisch die richtige Putzzeit eingehalten. Einfacher geht es nicht!

 

Welche Zahnpasta ist sinnvoll?

Wichtig aus zahnmedizinischer Sicht ist, dass die Zahnpasta Fluorid beinhaltet. Fluorid ist ein natürlicher und sehr wichtiger Wirkstoff, der einen zusätzlichen Schutz vor Karies bewirkt. Patienten mit Zahnfleischentzündung sollten eine Zahnpasta mit nachgewiesener antibakterieller Wirkung , z. B. Meridol oder Colgate Total verwenden. Patienten mit empfindlichen Schleimhäuten sollten keine Zahnpasta mit scharfem Geschmack verwen-den.

Tipps für die Durchführung der Zahnpflege

Am Besten ist das Putzen am Waschtisch. Sie müssten sich dann hinter den Patienten stellen um den Kopf zu stützen und ihm dann aus dieser Position heraus die Zähne putzen. Aber auch im Bett könnte man wie hier gezeigt, den Kopf des Patienten halten und die Bürste wie dargestellt anwenden. Wenn der Kopf des Patienten gut abgestützt ist, wäre es sogar einfacher, von vorne zu arbeiten. Hier ist die SuperBrush besonders einfach, weil sie von der Zahnreihe geführt wird, und eine direkte Einsicht nicht dauernd notwendig ist. Sie sollten keine Angst vor „wackeligen“ Zähnen haben. So leicht fällt ein Zahn nicht heraus. Blutendes Zahnfleisch deutet auf eine Entzündung hin, die erst besser wird, wenn man trotzdem putzt.

 

Tipps für die Zahnpflege bei Demenzkranken

Wenn man den Griff einer Zahnbürste seitlich in die Backentasche einführt und hinten gegen den Knochen, bzw. gegen die Muskelschlinge drückt, wird der Mund meistens geöffnet. Nun wird man schnell eine Mundstütze zwischen die Zahnreihen bringen. Das dargestellte Modell aus Hartschaum ist das Beste am Markt und kann im Geschirrspüler gereinigt werden. Vorsicht mit den eigenen Fingern, sie gehören nicht zwischen die Zahnreihen.

 

Inspektion der Mundhöhle

Nehmen Sie bitte gelegentlich auch einmal die Schleimhäute der Mundhöhle Ihres Pflegebedürftigen in Augenschein. Wenn Sie

sollten Sie den Patienten dem Zahnarzt zur weiteren Abklärung zuführen.

Zusammenfassung:

Mundgesundheit ist wichtig, weil sie gesund ist, nicht nur für den Mund, sondern für den gesamten Körper.

Fragestellung Patient kann selber putzen Pflegekraft muss putzen
Wann? nach jeder Mahlzeit vor dem Schlafengehen
Womit? Handzahnbürste,
SuperBrush,
Elektrische Zahnbürste
SuperBrush,
evtl. Mundstütze
Zeitaufwand? Gering (gelegentliche Kontrolle) max. 4 min Zähneputzen
Druckbare Version